SERIALITÄT UND ZYKLUS VI:

 

Von Mai bis Oktober 2016 wird die Plattenvereinigung auf dem Tempelhofer Feld in Berlin zu einer künstlerischen Werkstatt und einem Forum, das sich mit dem Thema “Serialität und Zyklus” auseinandersetzt. Für einige ausgewählte Künstlerinnen und Künstler wird das Gebäude zum Atelier und Ausstellungsraum für die Realisierung installativer Arbeiten, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit “Serialität und Zyklus” auseinandersetzen. Die Installationen werden von einem Rahmenprogramm mit öffentlichen Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen begleitet. Die künstlerischen Arbeiten werden sowohl vor Publikum präsentiert als auch fotografisch begleitet und als Bilderserie in einer Abschlussausstellung gezeigt.

LANDMARK

Der sechste Teil des Projekts “Serie und Zyklus” ist die Installation “Landmark” von Roberto Uribe Castro. Über seine ortsspezifische Arbeit in der Plattenvereinigung schreibt der Künstler Folgendes:

“LANDMARK – ein Objekt (als Stein oder Baum), das die Grenze des Landes markiert; ein auffälliges Objekt auf dem Land, das einen Ort markiert; eine anatomische Struktur, die als Orientierungspunkt bei der Lokalisierung anderer Strukturen verwendet wird; ein Ereignis oder eine Entwicklung, das/die einen Wendepunkt oder eine Etappe markiert; eine Struktur (als Gebäude) von ungewöhnlichem historischem und meist ästhetischem Interesse; insbesondere eine Struktur, die offiziell ausgewiesen und zur Erhaltung vorgesehen ist.

– Als Material für die Installation wird das weiß/rote Absperrband dienen, das auf jeder Baustelle als Warnsignal begegnet. Für diejenigen, die die Stadt durchqueren, werden diese Orte zu temporären Wahrzeichen. Sie sind Zeichen von Transformationen auf Straßen oder Gebäuden, und schließlich verschwinden sie – nur um wieder herauszukommen und die gleiche Arbeit an einem anderen Ort zu verrichten. “Landmark” bezieht sich auf die Transformationen, denen die Stadt und ihre Gebäude ständig ausgesetzt sind, aber auch darauf, wie diese sich verändernden Momente für uns als Gesellschaft ideal sind, um darüber nachzudenken, woher wir kommen und in welche Richtung wir unseren Weg fortsetzen wollen:

“DIE SERIALITÄT GOTTES – ÜBER DIE WIEDERHOLUNG GOTTES IN TEXTE AUS 400 JAHREN – Seit einiger Zeit arbeitet der Literaturwissenschaftler Sebastian Schulze an einem Computerprogramm, das es ermöglicht, extrem große Textmengen zu spezifischen Fragen zu untersuchen und die Antworten in komplexen Diagrammen darzustellen. In seinem Vortrag bei der Plattenvereinigung wird er den Satz “Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott” mit spielerisch korpuslinguistischen Methoden reflektieren.

SERIALITÄT UND ZYKLUS VI.

Between May and October 2016, the Plattenvereinigung at the Tempelhofer Feld in Berlin will become an artistic workshop and a forum to deal with the subject of “Seriality and Cycle”. For several selected artists, the building becomes a studio and exhibition space for the realization of installative works that deal with “seriality and cycle” from different perspectives. The installations are accompanied by a supporting program with public lectures and discussion events. The artistic works will be presented in front of an audience as well as photographically accompanied and shown as a series of images in a final exhibition.

LANDMARK

The sixth part of the project „Series and Cycle“ is Roberto Uribe Castro’s installation “Landmark”. About his site-specific work at Plattenvereinigung, the artist writes the following:
“LANDMARK – an object (as a stone or tree) that marks the boundary of land; a conspicuous object on land that marks a locality; an anatomical structure used as a point of orientation in locating other structures; an event or development that marks a turning point or a stage; a structure (as a building) of unusual historical and usually aesthetic interest; especially one that is officially designated and set aside for preservation.
– As material for the installation the white/red barrier tape will serve, that encounters as a warning signal on any construction site. For those who transit the city, these sites become temporary landmarks. They are signs of transformations on roads or buildings, and eventually they disappear – just to come out again and do the same job somewhere else. “Landmark” refers to the transformations the city and its buildings are constantly facing, but also on how this changing moments are perfect for us as society to reflect on where we are coming from and in which direction we want to continue our way.”

THE SERIALITY OF GOD – ON THE REPETITION OF GOD IN TEXTS FROM 400 YEARS – Since a while, literary scholar Sebastian Schulze is working on a computer program that allows to investigate extremely large amounts of text to specific questions and to display the answers in complex charts. In his lecture at Plattenvereinigung, he will reflect the sentence “In the beginning was the Word, and the Word was with God and the Word was God” with playfully corpus-linguistic methods.