Filmpremiere „a’chance“ und „ZOON licht“

© Sonja M. Schultz

Bericht über Filmpremieren & Ausstellung im Gebäude der Plattenvereinigung auf dem Flugfeld Tempelhof.

15:00 Uhr erste Helfer*innen finden sich an der Plattenvereinigung ein, um Bilder aufzuhängen, den oberen Raum für die Filmvorführung abzudunkeln und entsprechend Leinwand und technisches Gerät aufzubauen

(Wegen starker Hitze hat es sich doppelt gelohnt das obere große Fenster mit Bauplane abzuhängen. So ließ sich die Temperatur auf ein erträgliches Maß regulieren. Als Leinwand diente ein schlichtes Laken, welches wir an die Wand gafferten.)

17:00 Uhr offizieller Beginn der Veranstaltung. Die Besucher*innen konnten in den Räumen zahlreiche Plakate und Bilder aus dem ZOONiversum

(zusammenhängende mediale Erzählung mit Namen ZOON) entdecken. Vor „hinter“ dem Gebäude gab es ein ungewöhnliches Catering. Da viele Geschichte in ZOON mit apokalyptischen Perspektiven spielen, wurde apokalyptik-food angeboten – Algenallerlei, frittierte Bananenschalen, und Wasser mit unterschiedlichen Früchten und Gemüsen darin als Geschmacksspender – )

18:00 Uhr Filmpremiere von „a’chance“ und „ZOON licht“ mit zwischenzeitlichen und anschließenden Reden. Einer Analyse zu Inhalt und Narrativ der ZOON Geschichten und eine Betrachtung der initiatiorischen und prozessorientierten Herangehensweise vor und während der Produktionen. Vorgetragen von Sonia M. Schulz & Cornelia Fleck.

20:00 Uhr ca. Die Bauplane ist abgehängt. Im Sonnenuntergang der durch die Scheibe fällt findet ein anschließendes Podiumsgespräch mit den Schauspiel*innen und Macher*innen der ZOON Filme statt.

Ca. 40 Menschen besuchten die Veranstaltung. Es gab im Vorfeld lediglich einen Start und Ende Termin. Alles andere ergab sich aus dem laufenden Prozess. (z.B. die Starttermine der Premierenfilme. Es kamen neben einstigen Mitwirkenden auch viele deren Freunde und Bekannten. Die Veranstaltung wurde von uns und vielen anderen als voller Erfolg gewährtet. Die Location war perfekt. Nicht nur dass die Plattenvereinigung regelrecht aus den ZOON Geschichten zu stammen schien. Die Umgebung und die Möglichkeiten erzeugten ein Gefühl urbaner Abgeschiedenheit, die ausgesprochen entspannend und hoch interessant wirkte.