SERIALITÄT UND ZYKLUS II.

Zwischen Mai und Oktober 2016 wird die Plattenvereinigung am Tempelhofer Feld in Berlin zu einer künstlerischen Werkstatt und einem Forum, das sich mit dem Thema “Serialität und Zyklus” auseinandersetzt. Für einige ausgewählte Künstlerinnen und Künstler wird das Gebäude zum Atelier und Ausstellungsraum für die Realisierung installativer Arbeiten, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit “Serialität und Zyklus” auseinandersetzen.

Die Installationen werden von einem Rahmenprogramm mit öffentlichen Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen begleitet. Die künstlerischen Arbeiten werden sowohl vor Publikum präsentiert als auch fotografisch begleitet und als Bilderserie in einer Abschlussausstellung gezeigt.

KONKRETE STRUKTUREN

Im Rahmen des Projektes „Serialität und Zyklus” arbeitet die columbianische Künstlerin und DAAD-Stipendiatin Ana Belén Cantoni vom 28. Juni bis zum 19. Juli an ihrer Installation „Concrete Structures“. Aus verschiedenen Textilien entsteht eine Kuppel, die eine Verwandtschaftslinie zwischen der aus seriell gefertigten Bauteilen bestehenden Plattenvereinigung und den vielen repräsentativen Kuppel-Bauwerken in Berlin zieht – im wahrsten Sinn des Wortes: als dreidimensionale Zeichnung im Raum. Folgendes schreibt die Künstlerin über ihre Arbeit: Mit meinen installativen Arbeiten erforsche ich Architektur als eine Grenze, die den Körper von der Landschaft trennt. Meine Installationen sind ephemere Konstruktionen, die aus weichen Materialien bestehen. Ich verwende den architektonischen Raum, um über den Körper zu sprechen – einen Körper, der sich an die Architektur hält, um dem Gefühl der Desintegration zu entgehen. Durch die Verwendung von elastischen Stoffen und Teilen von Kleidungsstücken erschaffe ich anfällige, verletzliche Strukturen, die von der Architektur abhängig sind.Für die Plattenvereinigung werde ich ein temporäres architektonisches Gebilde schaffen, eine dreidimensionale Zeichnung aus elastischen Textilien, einem Material, das ich bereits in früheren Werken verwendet habe. Die Installation wird an ein monumentales Gebäude denken lassen, das sich gerade im Bau befindet. Insgesamt geht es mir bei diesem Projekt um die Idee der Struktur, und es adressiert Architektur als etwas, das sich in einem ständigen Prozess der Entwicklung und Transformation befindet – als etwas, das in der Zeit gebaut wird, dem aber im Laufe der Geschichte verschiedene Bedeutungen zugewiesen werden. Ich werde dabei die Figur der Kuppel erkunden, die wohl häufigste Form monumentaler Architektur. Die Kuppel wird durch ein Gerüst an der Fassade ergänzt werden, das ebenfalls aus Stoff besteht. Die Konstruktion insgesamt befindet sich in einem kontinuierlichen Prozess der Entwicklung, sie ist unfertig und als solche lebendig.

SERIALITÄT UND ZYKLUS II.

SERIALITY AND CYCLE II.Between May and October 2016, the Plattenvereinigung at the Tempelhofer Feld in Berlin will become an artistic workshop and a forum to deal with the subject of “Seriality and Cycle”. For several selected artists, the building becomes a studio and exhibition space for the realization of installative works that deal with “seriality and cycle” from different perspectives. The installations are accompanied by a supporting program with public lectures and discussion events. The artistic works will be presented in front of an audience as well as photographically accompanied and shown as a series of images in a final exhibition.CONCRETE STRUCTURES

CONCRETE STRUCTURES

Within the framework of the project “Seriality and Cycle”, the Colombian artist and DAAD scholarship holder Ana Belén Cantoni will work on her installation “Concrete Structures” from June 28 to July 19. A dome is created from various textiles, drawing a line of relationship between the panel union consisting of serially produced components and the many representative dome buildings in Berlin – in the truest sense of the word: as a three-dimensional drawing in space. The artist writes the following about her work: “With my installative works I explore architecture as a boundary that separates the body from the landscape. My installations are ephemeral constructions made of soft materials. I use the architectural space to talk about the body – a body that adheres to the architecture to escape the feeling of disintegration. By using elastic fabrics and parts of garments I create vulnerable, vulnerable structures that depend on the architecture, and for the plate union I will create a temporary architectural structure, a three-dimensional drawing made of elastic textiles, a material I have used in earlier works. The installation will be reminiscent of a monumental building that is currently under construction. Overall, this project is about the idea of structure, and it addresses architecture as something that is in a constant process of development and transformation – as something that is built in time, but to which different meanings are assigned throughout history. I will explore the figure of the dome, probably the most common form of monumental architecture. The dome will be supplemented by a scaffolding on the façade, which will also be made of fabric. The construction as a whole is in a continuous process of development, it is unfinished and as such alive.